Schwarz-Erlen-Hecke, Alnus glutinosa

Schwarz-Erle, Alnus glutinosa, mit Marienkäfern
Schwarz-Erle, Alnus glutinosa, mit Marienkäfern
Hecke der Schwarz-Erle (Alnus glutinosa), Familie der Birkengewächse (Betulaceae). Gefunden auf einem meeresnahen feuchtem Grundstück in Brasilien, Kreis Plön (Schleswig-Holstein). Die Schwarz-Erle (Rot-Erle) erträgt hohen Grundwasserstand und auch nasse Böden z.B. in Auenwäldern.
Schwarz-Erlen-Hecke, Alnus glutinosa weiterlesen

Böschungssicherung: Rasengittersteine aus Kunststoff

Rasengittersteine aus Kunststoff zur Böschungssicherung
Rasengittersteine aus Kunststoff zur Böschungssicherung
In der Werftstraße in Kiel wurden zur Böschungssicherung Rasengittersteine aus Kunststoff verlegt. Unter Recycling-Gesichtspunkten zunächst positiv wirkend, ist es umweltbezogen aber trotzdem fragwürdig. Auch dieses Recycling-Produkt setzt Mikroplastik frei.
Böschungssicherung: Rasengittersteine aus Kunststoff weiterlesen

Lichtschacht mit Trockenmauerterrasse

Trockenmauerterrasse an Lichtschacht
Trockenmauerterrasse an Lichtschacht
Zur Abfangung der Höhenunterschiede im Bereich des Lichtschachtes wurde diese Feldstein-Trockenmauer in zwei „Ringen“ gesetzt. Unterbrochen sind diese durch eine Natursteintreppe. Nur tw. auf dem Bild – Bauphase: Initialbepflanzung mit diversen Stauden, u.a. Kriechthymian (Duft), Echte Schlüsselblume (Frühjahrsblüher). Neben Standortgerechtigkeit (vor allem Wildpflanzen) wurde besonderen Wert auf die Abdeckung von langen Blühzeiträumen für Bienen gelegt.
Lichtschacht mit Trockenmauerterrasse weiterlesen

Trockenmauer kurz nach Bepflanzung

Trockenmauer kurz nach Erstbepflanzung
Trockenmauer kurz nach Erstbepflanzung
Trockenmauer mit Feldsteinen ca. 200-600mm kurz nach der Erstbepflanzung. Gepflanzt wurden verschiedene Gräser, Stauden, Halbsträucher, 2 Kletterer und eine Ligusterhecke (Ligustrum vulgare ‚Atrovirens‘).

Im Mauerbereich gibt es sehr unterschiedliche Substrate: Nährstoffarme und trockene überwiegen (kalk- und der kleinere Teil auch sauer betont). Vorhanden aber auch z.B. ein nährstoffreicher und wasserhaltenderer Kern im hinteren Bereich für den Liguster.
Trockenmauer kurz nach Bepflanzung weiterlesen

Weidennutzung

Autor: Martin Beckers

Allgemeines

Die Gattung der Weiden (Salix) umfasst ca 300 Arten. Sie gehören neben Pappeln (Populus) und Chosenia zur Familie des Salicaceae.
Es sind Laubgehölze mit weichem Holz, zweihäusigen Blüten, die in Kätzchen angeordnet sind, ungeteilten sommergrüenen Blättern, gute Kreuzungsfähigkeit innerhalb der Gattung, Flachwurzler, meistens licht- und wasserliebend, Pioniercharakter (Ausbreitung der Saat anemochor durch Fluganhängsel, Flugentfernung bis 50 km) und eine vegetative Verbreitung durch gute Bewurzelungsfähigkeit der Triebe. Die Gattung ist auf der nördlichen Halbkugel verbreitet, vom Flußtälern bis Hochgebirgslagen.
Der Name Weide stammt vom mittelhochdeutschen Wort wida ab. Dieses wiederum geht auf das lateinische vitis = Rebe, Ranke zurück. Die Bezeichnung Salix stammt vom altindischen Salilam = Fluß ab.
Weidennutzung weiterlesen