Kiel macht Grün weg: Zentralbad (Februar 2014 und 2012)

Teil der für das Zentralbad in Kiel gerodeten Fläche - Foto: Rosa Thiemer
Teil der für das Zentralbad in Kiel gerodeten Fläche – Foto: Rosa Thiemer
Vor ziemlich genau sieben Jahren rodete die Landeshauptstadt die artenreichste Innenstadt-Fläche Kiels zur Vorbereitung des Zentralbad-Baues: Vorwald, Kalkmagerrasen, Sandmagerrasen, wechselfeuchte Senken, nährstoffreiche Bereiche….
Pech für die naturschutzwürdige Fläche, dass sie im B-Plan „grau“ war und damit Gewerbegebiet.
Kiel macht Grün weg: Zentralbad (Februar 2014 und 2012) weiterlesen

Düsternbrooker Gehölz in Kiel

Düsternbrooker Gehölz in Kiel
Düsternbrooker Gehölz in Kiel
Fast direkt am Wasser (Kieler Umgangssprache für die Ostsee) parallel zur Kiellinie liegt das Düsternbrooker Gehölz. Ohne Straße und sonstige Bebauung würde es als Steilufer direkt an der Ostsee enden.

Die Topografie ist eiszeitlich entstanden, jedoch vielfach menschlich überformt, z.B. durch die Entnahme von Erden/Kies, Bauten und Bombardierungen.
Düsternbrooker Gehölz in Kiel weiterlesen

Kinderspiel: Zelt aus Totholz

Kinderspiel: Zelt aus Totholz im Düsternbrooker Gehölz
Kinderspiel: Zelt aus Totholz im Düsternbrooker Gehölz
Totholz ist für die Natur wichtig: z.B. als Lebensraum und Nahrung für zahlreiche Tier- und Pilzarten. Auch für das Klima wirkt das abgestorbene Holz positiv als CO2-Speicher, der das Kohlendioxid langsam entweichen lässt und als CO2-Senke (langfristige Festlegung).
Hier haben Kinder den Baustoff entdeckt und ein Zelt gebaut: sanfte Aneignung des öffentlichen Raumes und Nutzung als Spielplatz.
Kinderspiel: Zelt aus Totholz weiterlesen

Blick von der Kielinie (Wik) auf das Gaskraftwerk (Dietrichsdorf)

Blick von der Kielinie (Wik) auf das Gaskraftwerk (Dietrichsdorf)
Blick von der Kielinie auf das Gaskraftwerk („Küstenkraftwerk“ in Kiel-Dietrichsdorf)
Anfang des Jahres: Blick von der Kielinie (Wik in der Nähe zu Düsternbrook) auf das Gaskraftwerk („Küstenkraftwerk“ in Dietrichsdorf).
Links im Bild zu sehen ist der Rand von Möltenort (Kreis Plön). Dort dominieren küstennah Rot-Buchen-Mischwälder.
Blick von der Kielinie (Wik) auf das Gaskraftwerk (Dietrichsdorf) weiterlesen

Klappbrücke Hörn – Klappt oft nicht

Klappbrücke an der Hörn - Klappt oft nicht
Klappbrücke an der Hörn – Klappt oft nicht
Die Brücke für die Fußgänger*innen und Radfahrer*innen zur Querung der Hörn war recht teuer (knapp 20 Mio. DM). 1997 gebaut besticht sie durch hohe Wartungs- und Reparaturkosten. Die Dreifeldzugklappbrücke klappt häufiger als geplant nicht. Als Alleinstellungsmerkmals der Landeshauptstadt angepriesen, ist sie vor allem nur begrenzt funktional. Die Ersatzbrücke kommt häufiger als ursprünglich vorgesehen zum Einsatz.
Klappbrücke Hörn – Klappt oft nicht weiterlesen