Apfel (Malus) ‚Roter (Böhmischer) Jungfernapfel‘

Apfel (Malus) 'Roter (Böhmischer) Jungfernapfel'
Apfel (Malus) ‚Roter (Böhmischer) Jungfernapfel‘
Der Apfel (Malus) ‚Roter Jungfernapfel‘ stammt wahrscheinlich aus Böhmen.

Er wurde dort um 1800 gefunden und auch erstmals beschrieben.

Deshalb ist er auch unter dem Namen ‚Roter Böhmischer Jungfernapfel‘ bekannt.
Regionale Namen sind: Chrysofsker, Pannensky und Hähnchen.
Apfel (Malus) ‚Roter (Böhmischer) Jungfernapfel‘ weiterlesen

Apfel (Malus) ‚Fromms Goldrenette‘

Apfel (Malus) 'Fromms Goldrenette‘
Apfel (Malus) ‚Fromms Goldrenette‘
‚Fromms Goldrenette‘ wird auch bezeichnet als ‚Fromms Renette‘ und lokal ‚Seebaer Borsdorfer‘ oder ‚Weinapfel‘ (letzterer Name in Niederösterreich). Die Sorte ‚Galloway-Pepping‘ wurde zeitweise fälschlich als ‚Fromms Goldrenette‘ verbreitet.
Apfel (Malus) ‚Fromms Goldrenette‘ weiterlesen

Salix glaucosericea, Seiden-Weide

Salix glaucosericea, Seiden-Weide
Salix glaucosericea, Seiden-Weide
In Deutschland fehlend ist die Seiden-Weide, Salix glaucosericea, in den Alpen Frankreichs, Italiens, Österreichs und der Schweiz beheimatet. In Kultur erreicht der kleine Strauch eine Größe von bis zu ca. 125 cm. Am Naturstandort bleibt er oft deutlich kleiner (75 cm).
Salix glaucosericea, Seiden-Weide weiterlesen

Rumänien: Holzkonzerne raus aus unserem Wald !

Protestaktion von Rettet den Regenwald
In den Urwäldern der Karpaten leben noch Bären und Wölfe. Doch rücksichtslose Firmen lassen dort ganze Berghänge roden. Auch das Unternehmen Schweighofer soll Stämme zweifelhafter Herkunft verarbeiten. Teile des Holzes werden nach Deutschland verkauft. Rumäniens Umweltministerium muss den illegalen Einschlag stoppen.
Rumänien: Holzkonzerne raus aus unserem Wald ! weiterlesen

Nein zu neuen Atomkraftwerken! Stellungnahme an die EU-Kommission abgeben!

Atomkraft - Nein Danke
AKW NEE
Erheben Sie Einspruch z.B. online via ElektrizitätsWerke Schönau (EWS) oder Global2000 Österreich
Zur Zeit verhandelt die EU-Kommission über einen Antrag der Regierung Grossbritanniens, staatliche Beihilfen für das geplante AKW Hinkley Point C im Süden des Landes zu genehmigen. Es geht um einen garantierten Strompreis von 11,05 Cent/kWh plus Verbraucherpreisinflation über einen Zeitraum von 35 Jahren – deutlich mehr und länger als die EEG Vergütung für Onshore-Windkraft. Nur wenn der zugesagt wird, geht der Finanzierungsplan für das AKW auf.
Die EU-Kommission hat nun ein Konsultationsverfahren eröffnet, um über den Antrag entscheiden zu können. Das Ergebnis wird wegweisend sein, denn noch weitere europäische AKW, etwa Temelin in Tschechien, brauchen Finanzspritzen. Alle EU-Bürger haben die Möglichkeit, bis zum 7. April eine Stellungnahme abzugeben und so der Atomlobby etwas entgegen zu setzen. Sie können dazu die nachfolgend dokumentierten Texte bzw. Formulare verwenden, sie ergänzen oder eine eigene Stellungnahme schreiben.
Nein zu neuen Atomkraftwerken! Stellungnahme an die EU-Kommission abgeben! weiterlesen

C&A und KiK müssen endlich ihre Verantwortung übernehmen

Über 100 Tote in Dhaka, fast 300 Tote in Karatschi
Angesichts des furchtbaren Brands in der Textilfabrik Tazreen Fashions in Dhaka/Bangladesh am Samstag, den 24. November fordern die Kampagne Saubere Kleidung in Deutschland und Österreich, medico international und das European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) in einer gemeinsamen Erklärung einen grundlegenden Wandel im Verhältnis der deutschen Auftraggeber zu solchen Unternehmen.
C&A und KiK müssen endlich ihre Verantwortung übernehmen weiterlesen

Stoppt Monsanto-Soja!

Protestaktion von Rettet den Regenwald
Jedes Jahr wird in Südamerika für Soja Tropenwald von der Fläche der Niederlande gerodet. Dabei haben die Monokulturen schon jetzt unvorstellbare Ausmaße erreicht: Auf 45 Millionen Hektar wachsen in Argentinien, Brasilien und Paraguay der Gensoja und Genmais eines einzigen Herstellers, dem Monsanto-Konzern aus den USA. Das ist die Fläche von Deutschland und Österreich zusammen. Monsantos Chemiker haben das Erbgut der Pflanzen immun gemacht gegen das firmeneigene Totalherbizid Roundup. Hauptbestandteil des Pestizids ist das Pflanzengift Glyphosat. Während die patentierten Bohnen die Besprühungen überstehen, stirbt die übrige Vegetation ab.
Stoppt Monsanto-Soja! weiterlesen