Checkliste für Knicks in S-H: BUND bittet um Mithilfe

Nachfolgend wird eine geringfügig gekürzte Pressemitteilung des BUND Schleswig-Holstein dokumentiert.

Holz ist ein begehrter Brennstoff. Seit dem 1.10. dürfen Knicks wieder „auf den Stock gesetzt“ und als Brennholz genutzt werden. Klagen besorgter Bürger in der letzten Saison zeigten, daß es häufig nicht bei einer fachgerechten Knickpflege und -nutzung blieb. Viele Knicks wurden radikal abgeholzt oder unsachgemäß „verstümmelt“. Zusätzlich liegen den Ämtern Anträge auf ein Verschieben von Knicks vor. Der BUND hat daher eine Checkliste für Knicks entwickelt und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.
Checkliste für Knicks in S-H: BUND bittet um Mithilfe weiterlesen

Kiel: Ausstellungsführung Hopfen und Malz – Bierbrauen früher und heute

Nachfolgend wird eine geringfügig gekürzte und modifizierte Pressemitteilung der Landeshauptstadt Kiel dokumentiert.

Bierbrauen in Kiel – früher und heute

Früher gab es in Kiel viele Brauereien. Das zeigt die aktuelle Ausstellung „Hopfen und Malz“ bis zum 2. November im Stadtmuseum Warleberger Hof, Dänische Straße 19. Heute sieht es mit dem professionellen Bierbrauen in Kiel ganz anders aus: Nur die Kieler Brauerei am Alten Markt schreibt die Brauereigeschichte fort. Wissenswertes zum Bierbrauen früher und heute gibt es am Sonnabend, 11. Oktober, von 15.30 Uhr an bei einer Museumssonderführung zu erfahren. Zunächst wird die Ausstellung im Warleberger Hof vorgestellt, dann kann ein Blick in die Kieler Brauerei geworfen werden. Dort führt der Braumeister in die Kunst des Bierbrauens ein.

Die Teilnahme an dieser Führung kostet vier Euro. Anmeldungen werden im Stadtmuseum telefonisch entgegengenommen. Eine weitere Sonderführung durch Ausstellung und Brauerei findet am 25. Oktober statt.

Verbraucherzentrale S-H: Klimaschutz schmeckt

Nachfolgend wird eine geringfügig veränderte und gekürzte Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein dokumentiert.

Landwirtschaft und Ernährung sind in Deutschland zu etwa einem Fünftel am Ausstoß klimawirksamer Gase beteiligt. Wer selbst zum Klimaschutz beitragen möchte, der hat beim Essen und Einkaufen viele Möglichkeiten. Durch die bewusste Auswahl der Lebensmittel und durch den regionalen Einkauf kann die private Klimabilanz deutlich verbessert werden: So verbraucht z. B. ein Kilogramm Erdbeeren, das außerhalb der Saison aus Südafrika eingeflogen wird, rund 200mal mehr Erdöl gegenüber einem Kilo saisonal geernteter Erdbeeren aus der Region.
Zum Tag der Regionen am 5.10.2008 starten die Verbraucherzentralen ihre bundesweite Infokampagne „Klimaschutz schmeckt“, die Zusammenhänge zwischen Ernährungs- und Einkaufsverhalten verdeutlicht.
Verbraucherzentrale S-H: Klimaschutz schmeckt weiterlesen

Mit der vhs die Baukultur und historischen Gärten im Kreis Steinburg erkunden

Nachfolgend wird eine geringfügig gekürzte und modifizierte Pressemitteilung der Landeshauptstadt Kiel dokumentiert.

Der Kreis Steinburg mit dem Zentrum Itzehoe ist reich an bemerkenswerter Architektur. Die Volkshochschule Kiel (vhs) bietet am Sonnabend, 11. Oktober, eine Exkursion an, bei der historische Freiflächen, das adlige Kloster, Kirchen, herrschaftliche Palais und Herrenhäuser im Kreis Steinburg besichtigt werden. Von Kellinghusen (neugotischer Turm Luisenberg) geht es über Itzehoe (Klosteranlage, Kirche St. Laurentius, Prinzesshof) und Heiligenstedten (Herrenhaus, Obelisk) bis nach Wilster (Kirche St. Bartholomäus, Bürgermeistergarten). Während der Exkursion werden die Entstehungsgeschichte, typische Gestaltungsformen und charakteristische Ausstattungsmerkmale sowie der aktuelle Zustand der Gebäude und Anlagen erläutert. Die Exkursion findet von 8.30 bis 17 Uhr statt. Die Teilnahme kostet 25 Euro. Die Anfahrt erfolgt in Fahrgemeinschaften im privaten PKW – die Veranstaltung beginnt dementsprechend erst vor Ort. Treffpunkt für die Fahrgemeinschaften ist der Parkplatz vor dem vhs-Haus Muhliusstraße 29/31. Interessierte können sich telefonisch bei der vhs und im Internet unter www.vhs-kiel.de informieren und anmelden.

Keine Straßenerfassung in Schleswig-Holstein – ULD hält Google Street View für rechtswidrig

Straßenerfassung in Schleswig-Holstein verboten.
Straßenerfassung in Schleswig-Holstein verboten.

Nachfolgend wird eine geringügig gekürzte und veränderte Pressemitteilung des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) dokumentiert.

Seit einigen Tagen werden immer wieder PKWs mit einem Kameraaufbau in Schleswig-Holstein gesichtet. Die Fa. Google erfasst damit Bildersequenzen von öffentlichen Straßen im Land, um diese Bilder über den Dienst „Google Street View“ im Internet bereitzustellen.
Keine Straßenerfassung in Schleswig-Holstein – ULD hält Google Street View für rechtswidrig weiterlesen

Kiel: Lärmschutz Hasselrade – Kleine Anfrage in Ratsversammlung

Nachfolgend wird eine Kleine Anfrage der Ratsfrau Ingrid Zimmermann zum Lärmschutz im Bereich Hasselrade in Kiel dokumentiert.
Gestellt am 7.7.2008, beantwortet am 18.09.2008.
Vorlage – 0596/2008
Kleine Anfrage

1. Wie ist der Planungsstand zur Umwidmung der Standstreifen an der A 215 im Bereich Hasselrade?
2. Ab wann wird mit dem Ummarkierungsarbeiten begonnen?
3. Teilt die Stadt Kiel die Auffassung, dass eine dauerhafte Umwidmung von Standstreifen nicht zulässig ist? Wenn nein: Worauf gründet die Stadt Kiel ihre Einschätzung?
4. Welche Maßnahmen wurden bisher ergriffen, um den Lärmschutz für den Bereich Hasselrade zu verbessern? Welche Maßnahmen sind geplant?

Für die Fraktion:
Ingrid Zimmermann
Kiel: Lärmschutz Hasselrade – Kleine Anfrage in Ratsversammlung weiterlesen

Lärmaktionsplan: Kielerinnen und Kieler reden mit

Nachfolgend wird eine geringfügig gekürzte und modifizierte Pressemitteilung der Landeshauptstadt Kiel dokumentiert.

Erhöhter Umgebungslärm kann die Gesundheit angreifen, wenn man ihm über einen längeren Zeitraum ungeschützt ausgesetzt ist. Um die Bürgerinnen und Bürger vor den schädlichen Folgen des Lärms zu schützen, hat die Landeshauptstadt nach den Vorgaben einer EU-Richtlinie aus dem Jahr 2002, einen Lärmaktionsplan erstellt. Kielerinnen und Kieler haben von Montag, 15. September, bis Mittwoch, 15. Oktober, die Möglichkeit, den Lärmaktionsplan einzusehen und Anmerkungen, Vorschläge und Kritik zu äußern.
Lärmaktionsplan: Kielerinnen und Kieler reden mit weiterlesen