Monats-Archiv für Oktober 2002

Vermischtes – Ingwer-Schlummertrunk

Ingwer-Schlummertrunk

, alkoholisch

Autorin: Ira

Für alle die Ingwer mögen!

Man nehme
200 g kandierten Ingwer
200 g frischen Ingwer
200 g Kandis (dunkler schmeckt besser)
0,75l guten weißen Rum
Den kandierten Ingwer in ca 1cm große Stücke schneiden, den kandierten Ingwer schälen und in feine Blätter schneiden (ist ne Mordsarbeit, aber lohnt sich)
Dann alles zusammen in eine gut verschließbare Flaschen füllen und 6 Wochen!!!!! an einen kühlen Dunklen Ort legen. Die Flasche muß einmal am Tag gedreht werden (wie die Winzer das tun).

Einen kleinen Löffel voll "Himmlischen Schlummertrunk" in eine Teetasse, schwarzen oder grünen Tee darauf. Und schon beruhigt sich alles was vorher unruhig war.
Aber Vorsicht nicht pur oder in größeren Mengen trinken, es schläfert wirklich prompt ein!


Stauden – Ceratophyllum

Ceratophyllum – eine alte Bekannte?

Autor: Gregor Dietrich

Einleitung

Im Aquarium ist Ceratophyllum sowohl im Kalt-, als auch im Warmwasser von Bedeutung. Als schnellwüchsige, freischwimmende und feinfiedrige Unterwasserpflanze ist sie eine gute Ablaichpflanze für eine Reihe von Oberflächenfischen. Glaubt man der aquaristischen Literatur, so ist lediglich C. demersum von Bedeutung.

Traditionellerweise wurden in der Gattung Ceratophyllum nur zwei Arten, C. demersum und C. submersum, unterschieden. Grund dafür ist die vegetative Merkmalsarmut einerseits – lediglich der Zerteilungsgrad der Laubblätter wurde beachtet – und die seltene Fruchtbildung andererseits. Die Früchte, die doch einige gute Merkmale zeigen, führten jedoch zur Beschreibung weiterer Arten nach deren Bestachelung, die der Bequemlichkeit (bzw. eines leicht fassbaren Einzelmerkmales) halber in der Folge maximal als Unterarten geführt wurden. Die Früchte sind allerdings oft auch innerhalb einzelner der Sippen variabel, sodass es scheinbar auch Übergänge zwischen den ‘Unterarten’ gibt.
Diese Sicht der Dinge konnte sich lange halten, da fruchtende Pflanzen auch im Herbarium rar sind und keine klare Erfassung der Areale (Verbreitungsgebiete) der einzelnen Sippen zuließen. Ein weiterer Grund liegt darin, dass außer den offensichtlichen Merkmalen Blattschnitt und Bestachelung der Früchte gar nicht nach anderen Merkmalen gesucht wurde. So scheiterte auch die Revision der Gattung von Wilmot-Dear (1985) z. B. daran, dass alle Sippen auch unbestachelte Früchte ausbilden können. Auch das Nichtvorhandensein von Arealen, sondern das Vorkommen einzelner Sippen punktuell über die Weltkugel zerstreut, zeigt wie unwahrscheinlich ihre Einteilung in zwei Arten, zwei Unterarten und neun Varietäten ist.
‘Stauden – Ceratophyllum’ weiterlesen





Creative Commons License